Wie bekomme ich mehr Selbstbewusstsein – Übungen und Tipps

wie bekomme ich mehr selbstbewusstsein
wie bekomme ich mehr selbstbewusstsein

Wie bekomme ich mehr Selbstvertrauen

Ein starkes Selbstbewusstsein ist nicht angeboren. Es wird durch die Erziehung und die sozialen Einflüsse genauso geformt, wie Minderwertigkeitsgefühle im Laufe des Lebens entstehen. Manche Menschen wachsen in einem Umfeld auf, in dem der Selbstwert durch die Eltern gestärkt wird Andere wachsen in einem Umfeld auf, indem das Kind unterdrückt und niedergemacht wird.

Das was die Eltern selbst gelernt haben, geben sie ihren Kindern wieder weiter. Das ist der natürliche Lauf des Lebens.

Die sozialen Einflüsse sind für das heranwachsende Kind und für den Jugendlichen sehr wichtig. Arnold Schwarzenegger zum Beispiel hatte einen Vater, der ihn regelmäßig geschlagen und unterdrückt hatte. Erst sein großer Mentor und Trainer in der Jugendzeit, Alfred Gerstl, hat ihm beigebracht, wie er den Glauben an sich selbst stärken kann.

Ein starkes Selbstvertrauen hat sehr viel mit dem Glauben an sich selbst zu tun. Wenn du an dich selbst glauben kannst, dann wirst du auch innerlich stark sein.

Und diese Stärke ist nicht angeboren. Wenn du sie im Laufe deines Lebens verloren hast, dann kannst du sie wieder zurückgewinnen. Es gibt dafür mehrere Wege. Zu viele Wege, um ehrlich zu sein. Im Internet findest du mittlerweile sehr viele Tipps und Übungen, um mehr Selbstbewusstsein aufzubauen. Doch viele Übungen können ganz schön verwirren.

Am besten ist es, wenn du dich für ein bis 2 Übungen entscheidest. Diese Übungen machst du eine gewisse Zeit lang. Du wirst merken, wenn es dann Zeit ist eine neue Übung auszuprobieren.

Selbstbewusstsein stärken – ein Weg zum Erfolg?

Ein geringes Selbstbewusstsein sorgt dafür, dass du deine Ziele nicht erreichst. Du hast zwar große Pläne und Träume. Wenn es aber um die Umsetzung geht, bist du blockiert.

[optinform]

Wenn du wenig Selbstbewusstsein hast, dann kämpfst du sicherlich mit inneren Zweifeln. Diese Zweifel spiegeln sich in deinem inneren Dialog wider. Der innere Dialog ist meistens mit Selbstvorwürfen vollgepackt.

Wenn du einmal verstanden hast, wie du diesen inneren Dialog auf Knopfdruck ändern kannst, dann wirst du für immer von Zweifeln und Minderwertigkeitskomplexen befreit sein. Wenn du einmal weißt, wie du die Gefühle der Stärke und Sicherheit in Situationen, in denen du sonst immer unsicher warst aktivieren kannst, dann wirst du

  • einen neuen Erfolgsweg beschreiten
  • nie mehr rot werden im Gesicht
  • mühelos deinen Traummann/deine Traumfrau ansprechen können
  • im Beruf erfolgreicher werden
  • freier und glücklicher werden

Du hast die Sicherheit, dass du dein Leben immer mehr in den Griff bekommst. Dein Leben wird selbstbestimmter und du fühlst dich nicht mehr ausgeliefert. Das bedeutet wirklich Selbstbewusstsein.

Wenn du dich fragst: „wie bekomme ich mehr Selbstbewusstsein?“, dann gibt es dazu klare Übungen und Trainingsaufgaben. Diese Übungen helfen dir den inneren Zustand in schwierigen Situationen zu aktiveren.

Wenn du dir wünscht

  • eine wunderbare Beziehung zu führen,
  • eine Arbeit zu finden, in der du dich verwirklichen kannst und die dir Spaß macht und
  • wenn du deine Träume auch in die Tat umsetzen möchtest,

dann führt kein Weg daran vorbei:

Du musst dein Selbstbewusstsein stärken und zum Fels in der Brandung werden.

Es gibt da einen Ausweg raus. Doch dazu noch später mehr.

Die gute Nachricht:

Du kannst dein Selbstbewusstsein stärken ohne langwierige Psychotherapie.

Die noch bessere Nachricht:

Es gibt wirkungsvolle und einfache Übungen und Trainingsanleitungen dazu.

Die beste Nachricht:

Du bekommst viele dieser Übungen auf meiner Seite kostenlos.

Ein starkes und gesundes Selbstbewusstsein ist die Voraussetzung für ein gutes und gelungenes Leben.

Menschen die gelernt haben ihr Selbstbewusstsein zu stärken haben mehr Erfolg im Leben. Sie können Dinge selbst anpacken. Sie können ihre Probleme besser bewältigen und sind glücklicher und freier. Sie leben meistens in einer Beziehung ohne Unterdrückung.

Sie können ihre Fehler akzeptieren und daraus lernen. Sie können mit Rückschlägen besser umgehen und dadurch wachsen.

Sie geben anderen Menschen, ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

Manche Menschen hatten Glück bei Eltern aufzuwachsen, die sie seelisch gestärkt haben. Sie wurden mit Lob und Anerkennung erzogen. Dadurch konnte sich ihr Selbwertgefühl in eine positive Richtung entwickeln.

Doch vielen ist es nicht so ergangen. Vielleicht bist du einer/eine davon.

Warum du zu wenig Selbstbewusstsein hast

Da du dich für diesen Artikel interessierst nehme ich mal an, dass du dir mehr Selbstbewusstsein wünscht. Mir erging es vor vielen Jahren genauso. Ich war auf der Suche und habe sehr viele Bücher, Kurse und Ausbildungen zu diesem Thema gemacht. Schritt für Schritt konnte ich meinen inneren Zustand der Verzweiflung und der seelischen Selbstgeiselung durch einen negativen inneren Dialog verändern. Ich kenne diesen Zustand nur zu gut.

Heute kann ich sagen, dass diese Dinge Dämonen aus der Vergangenheit sind. Ich konnte sie auflösen.

Auch du kannst das.

Doch zuerst sollten wir uns mit den Ursachen beschäftigen. Woher kommt ein geringes Selbstbewusstsein?

Warum gibt es Menschen, die viel Selbstbewusstsein haben und andere haben wiederum wenig davon? Wie bereits erwähnt sind mehrer Faktoren dafr verantwortlich.

Die meisten Psychologen sind sich darüber einig, dass der Selbstwert eines Erwachsenen sich aus mindestens 2 Komponenten ergibt:

  • Erziehung und
  • soziale Einflüsse
wenig selbstbewusstsein

Besonders Babys brauchen viel Liebe und Körperkontakt

Die Hauptursachen für das Selbstbewusstsein eines Erwachsenen liegt in der Früherziehung. Besonders Babys im ersten Lebensjahr sind sehr stark beeinflussbar. Hier werden viele grundlegende Programmierungen für das spätere Leben gemacht.

Der Kontakt zur Mutter ist enorm wichtig. Schließlich warst du ja ca. 9 Monate ein Teil vom Körper deiner Mutter. Es dauert nach der Geburt eine zeitlang bis das Baby herausfindet, dass es ein eigenständiges Lebewesen ist. So ist der Körperkontakt sehr wichtig für das Baby. Je mehr davon, desto besser.

Als kleine, verletzliche Wesen sind wir zu 100% auf die Erwachsenen angewiesen. Wir brauchen unsere Eltern zum Überleben. In dieser Zeit wird das spätere Selbstbewusstseins eines Menschen besonders starkt geprägt. In dieser Zeit wird es entweder gestärkt oder gemindert. Je nachdem, wie die Eltern und vor allem die Mutter ihre Liebe dem Kind zukommen lässt.

Wenn diese Liebe an Bedingungen geknüpft ist, dann kann das eine Ursache für mangelndes Selbstvertrauen sein.

Vielleicht wurdest du nur dann mit Liebe und Streicheleinheiten belohnt, wenn du brav warst. Wenn du das gemacht hast, was deine Eltern oder deine Erzieher von dir wollten.

Im Laufe der Zeit haben sich Verhaltensweisen und Glaubensmuster gebildet. Wenn du ein bestimmtes Verhalten an den Tag gelegt hast, dann warst du gut genug.

Ebenso wichtig sind die Einflüsse im Schulalter. Waren die Mitschüler nicht so nett zu dir. Sie haben sich vielleicht über dich lustig gemacht. Oder, wenn du etwas stärker gebaut bist, dann haben sie dich beschimpft usw. Vielleicht warst du ein Freak und ein Außenseiter?

Das alles sind wesentliche Faktoren für ein geringes Selbstbewusstsein. Du musst dir aber die ganzen Erlebnisse nicht wieder bewusst machen um sie loszulassen. Es genügt, wenn du jetzt mit den folgenden Übungen beginnst um an dir zu arbeiten.

Wie bekomme ich mehr Selbstbewusstsein?

Triff eine klare Entscheidung

Zu Beginn muss eine klare Entscheidung stehen. Du musst innerlich ganz klar den Wunsch verspüren etwas zu ändern. Und zwar nicht im Außen, sondern in deinem Inneren. Ohne klare Entscheidung, wirst du die Veränderung nicht schaffen.

Entscheidung treffen

Triff eine Entscheidung, die dein Leben verändern kann

Du kannst dir die Erklärung zu deiner Entscheidung kostenlos herunterladen. Einfach die Erklärung ausdrucken und unterschreiben.

Versuche nicht gleich die große Veränderung herbeizuführen.Die große Veränderung schaffen viele Menschen nur nach großem Leid. Für die große Veränderung brauchst du ganz viel Kraft. Es ist leichter und einfacher die Veränderung in kleinen Schritten zu vollziehen.

Beginne mit kleinen Schritten. Fange zuerst mit einer Übung an. Suche dir eine der folgenden Übungen aus und integriere sie in deinen Alltag. Diese eine Übung sollte dir Spaß machen.

Dieses Verhalten schadet deinem Selbstbewusstsein

Wenn du negativ über dich selbst denkst, dann kannst du dir sicher sein, dass diese Gedanken von aussen in dich hineingegeben wurden. Irgendwann im Laufe deiner Entwicklung hat jemand etwas Verletzendes zu dir gesagt.

Nehmen wir mal an du bist übergewichtig. Dann hast du veilleicht irgendwann die Erfahrung gemacht, dass die jemand: „fette Sau“ genannt hat. Diese Erfahrung hat schwerwiegende Verletzungen in deiner Seele, in deinem Selbstbild und in deinem Gehirn hinterlassen. Eine jede solcher Erfahrungen erzeugen eine kleine Narbe im Gehirn. Diese Narben kannst du mit täglicher Meditationspraxis wieder löschen. Denn das Gehirn ist formbar.

Die Jahre vergehen. Der Mensch, der sowas zu dir gesagt hat, ist nicht mehr in deinem Bekanntenkreis und doch taucht regelmäßig folgende Gedanke in dir auf:

  • Ich bin zu dick!
  • ich bin zu fett!
  • wer sollte so einen dicken Menschen lieb haben?
  • usw.

Das Erlebnis liegt viele Jahre zurück, dennoch geiselst du dich heute noch immer damit. Du kannst gar nicht anders, diese Gedanken und die negativen und schlechten Gefühle dazu sind einfachb da. Meistens spürst du so ein ziehen und drücken in der Bauchgegend, wenn so ein Gefühl auftaucht.

Immer wenn dich jemand etwas kritisch ansieht, oder eine Bemerkung über dien Äußeres macht, tauchen diese Gedanken wieder auf. Sie werden, wie auf Knopfdruck eingeschaltet. Und du bist machtlos dagegen. Dieses Gefühl der Ohnmacht ist allerdings eine Illusion. Du hast die Kraft deine Gedanken und Gefühle zu verändern. Nur du kannst das machen. Sonst gibt es niemanden, der das kann.

Der erste Schritt besteht darin, sich diese Negativspirale bewusst zu machen. Erst wenn du weißt wie du denkst und fühlst kannst du das auch ändern. Du musst die Auslöser aufdecken und dann eine geeignete Gegenmaßnahme einleiten, um eine dauerhafte Veränderung herbeizuführen.

1. Selbstbewusstsein stärken: Dein Innenleben kennenlernen

Diese Übung mache ich am Abend gerne. Vor dem Schlafen gehen mache ich noch eine Innenschau und ich reflektiere meinen Tag.

Nimm einen Stift und einen Zettel zur Hand. Oder du setzt dich an den Computer, machst ein Textverarbeitungsprogramm auf und speicherst das mit dem aktuellen Datum ab. Achte darauf, dass niemand anderer zu diesem Dokument Zugang hat.

Rufe dir eine Situation des vergangenen Tages in Erinnerung, in der du mit dem negativen Gefühl und den negativen Gedanken konfrontiert wurdest. Was hast du hier genau gedacht und gefühlt? Was hast du dir selber innerlich gesagt. Schreibe ungefähr die Sätze auf, die in deinem Kopf herumgekreist sind.

Die Rechtschreibung ist egal. Vergiss was du in der Schule gelernt hast. Schreibe einfach deine Gedanken auf. Wenn du fertig bist, dann leg Stift und Block zur Seite oder mache das Textverarbeitungsprogramm zu.

Du brauchst heut nichts weiter zu tun.

Am nächsten Tag nimmst du dir die Liste vom Vortag zur Hand und liest sie in aller Ruhe durch. Du wirst staunen, welcher Gedankenmüll sich da angesammelt hat.

Wenn du diese Übung mehrmals machst, dann werden sich deine Gedanken immer mehr ordnen. Dir wird immer mehr bewusst, was du denkst und fühlst. Und du wirst erkennen können, was du nicht mehr denken und fühlen möchtest.

2. Selbstbewusstsein stärken – deine Erfolge bewusst machen

Nimm wieder einen Zettel und einen Stift oder öffne ein Textverarbeitungsprogramm am Computer. Jetzt notierst du dir alle Sachen in deinem Leben, die funktioniert haben. Schreibe dir alles auf, was du gut kannst und wobei du Lob bekommen hast.

Was kannst du gut in deinem Leben? Worin bis du der Meister? Es gibt bestimmt etwas, was du ganz gut kannst. Schreibe es dir auf und achte auf dein Gefühl. Wie fühlst du dich, wenn du das machst? Fühlst du dich stark und selbstsicher? Versuche dir dieses Gefühl zu merken.

3. Selbstbewusstsein stärken: Ressourcen aktiveren

Du brauchst das Rad nicht neu zu erfinden. ich habe bis jetzt noch keinen Menschen getroffen, der nicht Selbstsicherheit in sich trägt. Es gibt sicher Situationen in deinem Leben, in denen du stark un dsouverän warst.

Das Problem ist allerdings, dass diese Stärke in anderen Situationen gefehlt hat. Diese Stärke fehlt dir zum Beispiel, wenn du es um das andere Geschlecht geht. Oder, wenn du mit deinem Boss über das Gehalt sprichst. Oder einfach nur, wenn in Situationen dein Gesicht rot anläuft, un du kannst nichts dagegen unternehmen. Du wirst ganz von allein zu einem Krebs.

In diesen Situationen wird dir folgende Übung gute Dienste leisten. Und das beste ist, du musst nichts Neues lernen. Du hast es bereits in dir. Du musst einfach nur ein Gefühl verlagern.

Bei deiser Übung wird die die Meditation eine gute Hilfe sein. Sie funktioniert aber auch ohne Meditation.

1. Schritt: Versuche dich zu etnspannen. Entweder mit Meditation oder mit Autogenem Training.

2. Schritt: Erinnere dich an eine Situation aus deiner Vergangenheit, in der du so richtig glücklich und innerlich stark warst. Erinnere dich genau daran. Stell dir folgende Fragen dabei:

  • Wo war ich in dieser Situation?
  • Warum habe ich mich hier stark gefühlt?
  • Wie genau war dieses Gefühl der Stärke?
  • Wo in meinem Körper habe ich dieses Gefühl Stärke wahrgenommen?
  • Wie war dabei meine Körperhaltung?

Stell dir die Situation so genau wie möglich vor. Erwecke sie in deinen Gedanken wieder zum Leben und genieße diesen zustand. Du erlebst dieses wunderbare Gefühl von neuem.

3. Schritt: Versuche dir dieses Gefühl zu merken. Und jetzt gehst du in Gedanken in eine Situation, in der du dieses Gefühl der Stärke haben möchtest. Das kann durchaus eine Situation sein, die du schon mal erlebt hast. Es soll eine Situation sein, wo du dich verloren und minderwertig gefühlt hast.

Nur diesesmal erlebst du dich in dieser Situation mit einem neuen Selbstbewusstsein. Stelle dir die Situation wieder so real wie möglich vor.

  • Wie wäre die ganze Sache verlaufen, wenn du ein starkes Selbstbewusstsein gehabt hättest?
  • Wie wäre hier dein Körperhaltung gewesen?
  • Was hättest du gesagt, getan oder gefühl?

Rufe dir jetzt das Gefühl der Stärke von vorhin ab und erlebe die ganze Situation von neuem.

Mache diese Übung für mehrere Tage. Am besten so oft, bis du auf Knopfdruck dieses Gefühl der Stärke und Selbstsicherheit abrufen kannst.

Diese Übung machen die erfolgreichsten Spitzensportler. Je gewissenhafter du sie machst, desto mehr Erfolg wirst du haben.

4. Selbstbewusstsein stärken: Dankbarkeit

Schreibe dir all die Dinge auf für die du dankbar bist. Und beim Aufschreiben achte wieder auf deine Gefühle. Kannst du die Dankbarkeit in dir spüren?

Stelle dir für jeden Punkt folgende Frage:

Warum bist du dafür dankbar?

Wenn du das Gefühl hast, es gibt nichts wofür du dankbar bist. Dann schaue dich mal um in deiner Umgebung. Ich sehe häufig Menschen in einem Rollstuhl. Und jedesmal, wenn ich diese Menschen sehe spüre ich automatisch Dankbarkeit in mir. Dankbarkeit dafür, dass ich diese Prüfung des Lebens nicht meistern muss. Meine Füße kann ich bewegen und ich meine Wirbelsäule ist gesund. Das ist ein großartiger Grund dankbar zu sein.

Einen Vordruck zur Dankbarkeitsübung kannst du dir kostenlos herunterladen.

Meine Ideen zur Dankbarkeit kannst du dir ebenfalls herunterladen.

5. Selbstbewusstsein stärken: Trainiere dein Unterbewusstsein – du bist der Boss

Kennst du das? Du nimmst dir heute vor, dass du ab morgen keinen Alkohol mehr trinkst. Aber morgen, ja morgen – ist alles wieder anders. Du wirfst dein Vorhaben gleich wieder in den Mülleimer.

Dein Unterbewusstsein kennt dich bereits. Es denkt sich dabei: „Ja, ja. Wir werden ja sehen“. Es weiß bereits, dass du es nicht ernst meinst und unterstützt dich erst gar nicht für dein Vorhaben.

Du musst in kleinen Schritten die Herrschaft wieder zurückerobern. Wenn du dir etwas vornimmst, dann gibt es keine Alternativen. Aus! Punkt! Schluss! Pasta!!!

Entweder machst du etwas. Oder du machst es nicht.

Nimm dir nicht gleich was großes wie, nie mehr Alkohol, vor. Das funktioniert nicht. Bei dem Gedanken: Nie mehr Alkohol, rebelliert dein Unterbewusstsein. Es fragt sich: Und was ist beim Geburtstag? Kein Sekt zum Anstoßen? Oder zu Silvester?

Dein Untebewusstsein weiß, dass du dich damit selbst belügst.

Versuche doch mal nur für jetzt nicht zu trinken. Oder noch besser nur für einen Tag keinen Alkohol zu trinken. Oder nur für einen Tag keine Schokolade zu essen. Überlege dir bereits vorher welche Strategie du anwenden wirst, wenn der Wunsch nach dem Genussmittel unerträglich wird.

Ein gründer Smoothie wäre doch eine wunderbare Alternative zu einer Flasche Bier oder zu einer Tafel Schokolade. Oder darf´s vielleicht eine Banane sein?

Und wenn der heutige Tag vorbei ist, dann folgt der nächste Tag, an dem du diese Übung wiederholst. Und so reihst du Tag an Tag. Du trickst damit ganz einfach deinen inneren Schweinehund aus.

6. Selbstbewusstsein stärken – Achte auf deine Körperhaltung

Mit der Körperhaltung kannst du unmittelbar dein Befinden beeinflussen. Dein Gemütszustand bessert sich augenblicklich, wenn du in eine aufrechte Körperhaltung gehst. Richte deine Wirbelsäule auf. Brust raus. Stell dir vor, du hast ein weiteres Auge auf deiner Brust, das nach oben sieht. Kopf hoch und dann fühle in dich hinein. Wie fühlt sich diese Körperhaltung an. Charlie Brown ist depremmiert

Als Gegenbeispiel lasse alles hängen. Lass deinen Kopf hängen, lass deine Arme hängen und ziehe die Mundwinkel nach unten. Wie fühlt sich das an?

Jetzt gehe wieder in die aufrechte Haltung und versuche diese so lange zu halten, wie es eben geht.

7. Selbstbewusstsein stärken – Lächle dich im Spiegel an

Wann hast du dich zuletzt selbst angelächelt? Du kannst dich nicht erinnern. Ich weiß es noch ganz genau, wann ich mich zuletzt angelächelt habe. Es war heute morgen bei der Morgentoilette. Warum ich das weiß? Weil ich das jeden Morgen mache. Es ist zu einem Ritual für mich geworden. Und es wirkt Wunder.

Diese Übung wird dir helfen, damit du dich selber besser annehmen kannst. Am Anfang ist es etwas komisch. Sich selbst anzulächeln. Aber versuche es trotzdem. Denke an ein lustiges Erlebnis und lächle dich selbst dabei an. Du wirst sehen, dass sofort dien Stimmung sich verändert. Du kannst diese Übung auch mal zwischendurch machen. Gehe aufs WC und lächle dich im Spiegel an. Dein Gemütszustand verändert sich schlagartig.

8. Selbstbewusstsein stärken – Meditation lernen

Die Meditation ist eine der besten Werkzeuge, um das Selbstbewusstsein zu stärken. Du lernst in der Meditation deine innere Affenbande zu beruhigen. Als innere Affenbande bezeichne ich die vielen Gedanken. Beginne mit einer einfachen Atemmeditation. Beobachte dich beim Atmen. Spüre wie du einatmest und wieder ausatmest. Wenn nervige Gedanken dich ablenken, dann stell dir vor, wie deise Gedanken wieder vorüberziehen. Wie Wolken am Himmel, die einfach weiterziehen.

Meditation sollte zur täglichen Praxis werden. Es gibt gute Studien, die nachgewiesen haben, dass eine tägliche Meditationspraxis für mindestens 6 Wochen das Gehirn positiv veärndert. Mehr dazu gibt es in meiner Meditationsanleitung, die du kostenlos runterladen kannst.

9. Selbstbewusstsien stärken – Achte auf dein Äußeres

Kleider machen Leute. Dieser Spruch stimmt sicher. Wenn du dich in deinen Kleidern wohl fühlst, dann bist du selbstsicherer. Experimentiere selbst herum. Welche Kleider tun dir gut? Es muss nicht immer der aktuelle Modetrend sein. Wichtig ist, dass dir die Kleider gut passen und du dich gut darin fühlst.

Du hast jetzt gorßartige Übungen und Wege um mehr Selbstbewusstsein in deinem Leben aufzubauen. Die Übungen funktionieren. Ich habe sie alle an mir selbst und in meiner psychologsichen Praxis ausprobiert und getestet. Es liegt jetzt an dir.

[optinform]

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die wichtigste Voraussetzung für Veränderung eine starke Entscheidung ist. Du musst in dir eine Entscheidung aus voller Kraft heraus treffen. Du brauchst in dir das Gefühl: Jetzt packe ich es an. Ich nehme mein Leben selbst in die Hand.

Hier nochmal die kostenlosen Downloads:

  1. Erklärung zur Entscheidung
  2. Dankbarkeitsliste Vorlage
  3. Dankbarkeitsliste Ideen

Wann beginnst du mit der ersten Übung? Schreibe mir oder hinterlasse mir einen Kommentar. Ich antworte bestimmt.

>