1

Der schnellste Weg um Sinnlosigkeit zu überwinden

sinnlosigkei

Du fühlst dich vielleicht gerade müde, innerlich leer und ausgebrannt? Du fragst dich was das alles hier soll? Findest keinen Sinn mehr im Leben? Sinnlosigkeit hat sich über dein Gemüt breit gemacht?

Du bist nicht alleine. Laut einer Studie vom Jahr 2015 der Weltgesundheitsorganisation WHO leiden ca. 322.000.000 Menschen an einer Depression. Also 4,4 % der Weltbevölkerung findet keinen Sinn mehr im Leben, ist antriebslos und energielos.

Ich habe allerdings eine gute Nachricht für dich:

Du kannst da wieder rauskommen! Ich weiß das ganz bestimmt.

Warum ich das weiß? Weil ich selbst vor einigen Jahren einer von diesen 322 Mio. Menschen war. Ich war energielos, antriebslos und hatte diese große Sehnsucht nach dem Ende. Ich litt unter Depressionen.

Lesetipp: Wie du Blockaden lösen kannst – auch die Hartnäckigen

Ich habe allerdings ohne Medikamente und Psychotherapie meine Depressionen geheilt.

Als ich die Schnauze voll hatte von den Psychopharmaka und den ewigen sinnlosen Gesprächen mit der Therapeutin, beschloss ich meine Heilung selbst in die Hand zu nehmen. Das war die beste Entscheidung in meinem Leben. Ich suchte nach Methoden, die auch wirklich funktionieren. Und ich habe sie gefunden.

Ich weiß also sehr gut, wie es dir gerade geht. Ich kenne diese Sinnlosigkeit. Ich weiß auch, was die Ursache dafür ist.

Wenn du die Ursache kennst, dann kannst du das Problem auch lösen.

Du brauchst nur 2 Schritte zu tun, um das Gefühl der Sinnlosigkeit hinter dir zu lassen:

  1. die Ursache aufdecken und
  2. ins TUN kommen

Du fragst dich sicher, wie das gehen soll? Hab ein bisschen Geduld, dann werde ich dir den Weg da raus zeigen.

Das Gute daran: du brauchst dabei nicht gleich die ganze Leidensgeschichte mit deinem Papi und deiner Mami aufarbeiten. Das ist nicht notwendig.

Es reicht, wenn du die fehlgeleiteten Gedanken und Gefühle in dir erkennst. Denn die Sache mit Mutti und Papi liegt wahrscheinlich schon Jahrzehnte in der Vergangenheit zurück. Das ist vielleicht der größte Fehler der Psychotherapie. Sie wühlt stets im Mist der Vergangenheit herum.

Lesetipp: Loslasesn lernen in 7 ganz einfachen Schritten

Du willst doch schließlich eine glückliche Zukunft. Ein jeder will das! Also konzentriere dich auf das JETZT, schließe mit deiner Vergangenheit ab und baue eine neue glückliche Zukunft auf.

Warum für dich das Leben sinnlos ist

„Sinn“ heißt, dass du einer Sache oder einem Menschen Bedeutung gibst.

Der Sinn ist so was ähnliches wie Energie. Eine Energie aus deinem Gefühlsleben. Diese Energie kannst du allerdings nur dann weitergeben, wenn du sie zuerst in dir selbst findest.

Das funktioniert mit der Selbstakzeptanz sehr gut. Erst wenn du lernst dich selbst anzunehmen, wird dein Leben wieder Sinn bekommen. Du brauchst also eine neue Version von deinem Selbstwertgefühl.

Ein negatives Selbstwertgefühl ist auch der Grund für

  • Sinnlosigkeit
  • Antriebslosigkeit und
  • Depression

Wahrscheinlich hast du nie gelernt dich selbst wirklich anzunehmen. Denn sonst würdest du diesen Artikel hier nicht lesen.

Aber die Selbstliebe ist gar nicht so einfach. Lass uns gemeinsam daran arbeiten.

Ein positives Selbstwertgefühl aufbauen

Beginnen wir gleich mal ganz unten. Im Keller deiner Seelenlandschaft.

Bitte beantworte dir selbst folgende Fragen:

Hat es in deinem Leben Menschen gegeben, die dich nicht beachtet haben? Menschen, die dir Liebe und Zuneigung nicht zeigen konnten?

Vielleicht hast zu wenig oder gar keine Liebe von deinem Papa oder von deiner Mama bekommen?

Vielleicht beachtet dich dein jetziger Partner zu wenig?

Dieses „zu wenig“ an Liebe ist die Ursache für ein geringes Selbstwertgefühl.

Du selbst kannst viel dazu beitragen, um ein positives Selbstwertgefühl aufzubauen.

Diesen Job musst wirklich du machen. Den kannst du nicht an die Tante Emma delegieren.

Die Botschaft der Sinnlosigkeit

Hast du schon mal überlegt, dass das Gefühl der Sinnlosigkeit nicht einfach zufällig in deinem Leben existiert?

Vielleicht möchte es dir etwas sagen? Ein jedes Gefühl, das wir Menschen haben wird von uns selbst erzeugt. Auch die Sinnlosigkeit.

Ich bezeichne meine Gefühle oft als meine Kinder. Ein jedes Gefühl hat eine persönliche Botschaft für mich.

Die Sinnlosigkeit könnte zum Beispiel eine Botschaft für mehr Selbstliebe sein.

Ein jedes Baby braucht Anerkennung. Ein jedes Baby braucht das Gefühl, dass es willkommen ist. Es braucht körperliche Berührung und Liebe.

Nahrung und Körperpflege alleine reichen nicht aus. Wenn das Baby zu wenig an Zuneigung bekommt, dann wird es früher oder später sterben.

Wenn also ein Mensch zu wenig Liebe und Anerkennung bekommt, dann denkt dieser, dass etwas nicht stimmt mit ihm.

Er beginnt zu glauben, dass er nicht liebenswürdig ist. Er entwickelt aus diesem Glauben heraus negative Gefühlsmuster.

So glauben die meisten Menschen, dass sie Liebe und Anerkennung von anderen Menschen brauchen. Bekommen sie das nicht, versinken sie in Sinnlosigkeit und Depression. Dies geschieht meistens undbewusst.

Ich verrate dir jetzt mal ein Geheimnis:

Dieser Glaube, mein lieber Freund, ist ein Irrglaube.

Das größte Problem der Menschheit ist der Glaube:

Ich bin nicht gut genug“

Wenn du diesen Gedanken in dir pflegst, dann solltest du ihn so schnell wie möglich wieder loswerden. Dieser Gedanke tut dir nicht gut. Er ist die Ursache für deine seelischen Probleme.

Was sagt die Hirnforschung zur Sinnlosigkeit?

Hier findest du einen großartiges Interview mit dem bekannten Hirnforscher Prof. Dr. Gerald Hüther.

Sinnlosigkeit und Angst

Beginne mit der Selbstakzeptanz. Beginne einfach mal damit, deinen jetzigen Zustand anzunehmen.

Du bist JETZT in einer depressiven Stimmung! Na und? Ist halt so!

Was? Du wehrst dich?

Ah ich verstehe!

Da ist noch etwas.

Etwas Dunkles! Etwas Magisches!

Du weißt schon wen ich meine! Die große dunkle Lady.

Die Angst!

Die Angst blockiert dich! Sie sagt zu dir:

  • Du bist wertlos
  • Es hat doch alles keinen Sinn
  • Du bist zu nichts zu gebrauchen
  • Das Leben ist furchtbar

Soll ich dir mal was sagen: Die Angst ist in deiner jetzigen Situation die falsche Beraterin.

An deiner Stelle würde ich sie „feuern!“

Sie führt dich in den Abgrund. Du schenkst der Angst zu viel Bedeutung!

Die Natur hat uns die Angst gegeben, damit wir überleben können. Stell dir doch mal eine Gazelle vor, die keine Angst vor dem Löwen hätte. Sie würde nicht lange überleben. Der Löwe hätte eine riesige Freude mit so einer Gazelle.

Im richtigen Moment schaltet sich jedoch der Angstmechanismus im Gehirn der Gazelle ein und sagt ihr:

Abhauen! SOFORT!!!“

Gazellen sind Fluchttiere. Sie hauen ab, wenn sie Gefahr wittern.

Es gibt dann auch noch die Angriffstiere. Die bekommen in Angstsituationen das Signal:

Angreifen! SOFORT!!!“

Ganz egal, ob du jetzt Fluchttier oder Angriffstier bist, bei dir ist der Angstmechanismus außer Kontrolle geraten!!!

Bei Fluchttieren schlägt das um in Depression. Bei Angriffstieren schlägt die unkontrollierte Angst um in Aggression und Wutausbrüchen.

Aber du bist nicht alleine damit. Auch mir ging es in meinen depressiven Phasen so. Ich war die personifizierte Angst. Ich hatte vor allem und jedem Angst. Ich war ein Fluchttier. Fluchttiere neigen häufig dazu das Handtuch zu werfen. Doch dafür gibt es keinen Grund. Der Suizid ist ein Fluchtweg. Doch der Löwe wird dich auf dorthin verfolgen.

Glaube mir, Suizid ist keine gute Lösung.

Ich habe da einen anderen Tipp für dich:

Mache die Angst zu deiner Freundin!

Denn das ist sie ja auch. Sie will dir von schlimmen Dingen berichten. Sie möchte dich beschützen. Sie möchte, dass du am Leben bleibst.

Bitte lies diese Zeilen jetzt wirklich ganz genau.

Denn, wenn die Angst weiterhin die Kontrolle über dich hat, dann könnte es sein, dass du dir irgendwann selbst weh zu tun möchtest.

Ich meine körperlich weh. Bei mir war das zumindest so. Die Angst befahl mir mich selbst zu verletzen. Sie befahl mir mein Leben zu beenden. So reagieren nun mal Fluchttiere. Doch das ist keine Lösung. Denn es wartet ein geniales Leben auf dich!

Sinnlosigkeit Tipps

Den inneren Kritiker zähmen

Wenn du den innere Kritiker nicht im Griff hast, dann ist er ein übler Zeitgenosse. Er ist eng verwandt mit der Angst. Oder besser gesagt, die Angst bedient sich des inneren Kritikers, um dir Befehle zu erteilen.

Bringe deine Angst wieder unter Kontrolle. Wenn die Angst deine Freundin wird, dann wird dein innerer Kritiker zu deinem inneren Berater werden und dir wertvolle Dienste leisten.

Lesetipp: den inneren Kritiker zum Freund machennet

Mit Menschen, die dich Leben, verbinden

Mach es dir jetzt mal auf dem Sofa gemütlich. Vielleicht bei einer Tasse Tee und schreibe alle Menschen auf, bei denen du das Gefühl hast, dass sie dich lieben.

Stelle dir dabei folgende Fragen:

Kannst ich mich an eine Situation erinnern, wo diese Menschen mir Zuneigung und Liebe gezeigt haben? Rufe diese Situation wieder in Erinnerung. Wie hast du dich damals gefühlt?

Wenn du jedoch denkst, dass kein Mensch dir Liebe entgegen gebracht hat, dann denken daran:

„Du bist im Jammertal der elenden Opfer!“

Da musst du wieder raus kommen.

Kein Baby könnte ohne Liebe und körperliche Nähe überleben.

Wenn du glaubst, dass du noch nie Liebe bekommen hast, dann würdest du heute nicht mehr Leben!

Rufe dir diese Situationen in Erinnerung, so gut es eben geht.

Du wirst dich durch diese kleine Übung sofort besser fühlen.

Mit Menschen, die du liebst, verbinden

Gibt es Menschen, die du liebst? Vielleicht deinen Partner? Oder deine Kinder? Oder gute Freunde?

Nimm das Handy zur Hand und schreibe ihnen ein SMS. Sag ihnen, dass es das Wunderbarste für dich ist, sie zu kennen. Sag ihnen, dass du sie magst, oder sie sogar liebst.

Du kannst auf die Reaktionen gespannt sein. Glaube mir, die Antworten werden überwältigend sein.

Erfreue dich an den kleinen Dingen

Hast du schon einmal eine Blume betrachtet, wenn sie blüht? Das ist ein wunderbares Erlebnis. Gehe doch mal in den Park oder in den Wald und betrachte das Wunder des Lebens.

Sei dir bewusst, dass eine jede Blume, ja sogar jedes Blatt eines Baumes, einzigartig ist. Genauso wie du auch.

Ja, du hast richtig gelesen! Du bist einzigartig. Wenn du nicht mehr da bist, dann fehlt etwas in dem großartigen Orchester des Lebens.

Es gibt keinen anderen Menschen, der genauso wie du

  • denkt

  • fühlt und

  • handelt

auf dieser wunderschönen Erde.

Lächle dich im Spiegel an

Hast du dich schon mal im Spiegel angelächelt? Nein? Dann solltest du das tun. Das ist eine wunderbare Übung aus der metaphysischen Psychologie.

Ich weiß, am Anfang ist das gar nicht so einfach. Mach es aber trotzdem.

Schau dir in die Augen, lächle dich an und denke dabei: „Du bist großartig!“

Eine Übung, die bei dem Gefühl der Sinnlosigkeit sofort hilft

Diese Übung wird dir sofort helfen das Gefühl der Sinnlosigkeit zu überwinden. Sie stammt aus der energetischen Psychologie.

Ich habe sie von Dr. Michael Bohne. Er hat den gesamten esoterischen Klimbim aus dieser wunderbaren Methode entfernt und eine geniale Selbsthilfemethode daraus gemacht.

Michael Bohne ist Psychiater und hat wunderbare Heilergebnisse mit dieser Methode erzielt.

Lesetipp: Negative Gedanken los erden.

Der erste Schritt besteht darin, dass du dir den negativen Gedanken und das negative Gefühl klar machst. Beispiel könnte sein:

„Mein Leben ist sinnlos!“

Sinnlosigkeit wegklopfen

Jetzt formst du daraus folgenden Satz:

„Auch wenn mein Leben sinnlos ist, akzeptiere ich mich so wie ich bin!“

Wenn du mutig bist, kannst du folgenden Satz daraus machen:

„Auch wenn mein Leben sinnlos ist, liebe und akzeptiere ich mich so wie ich bin!“

Welcher Satz passt für dich besser? Nimm diesen Satz, der sich für dich besser anfühlt.

Wenn du also diesen Satz formuliert hast, wischt du am Akupunkturpunkt unter deinem Schulterblatt. In der nebenstehenden Grafik findest du diesen Punkt ganz leicht.

Dabei ist es nicht wichtig, ob du diesen Punkt genau triffst oder nicht. Wichtig ist, dass du in diesem Bereich mit denen Fingern zu wischen beginnst.

Im folgenden Video bekommst du eine vollständige Anleitung zu der Methode von Michael Bohne. Schau dir das Video an! Es zahlt sich wirklich aus!

Den negativen Gedankenfluss sofort unterbrechen

Jedes mal, wenn dir bewusst wird, dass du einen Gedanken denkst, der dir nicht gut tut, sagst du innerlich zu dir selbst:

Hey Moment mal! STOPP!“

Hier passiert etwas Wunderbares. Für einen Augenblick sind alle Gedanken still. So als ob sie den Atem anhalten und abwarten würden, was der Boss als nächstes macht.

Denn schließlich sollst du der Boss in deinem Inneren sein. Du bist der Chef deiner Gedanken und in deiner Gefühle.

Fazit

So mein lieber Freund, jetzt bist du dran. Du hast jetzt eine Menge Input bekommen. Such dir am besten eine Übung raus und setze sie um.

Denke daran, dass das Gefühl der Sinnlosigkeit und Depression nicht von heute auf morgen erschaffen hast. Dahinter steckt ein Weg und eine Geschichte. Eine Geschichte, die dein Leben gestaltet hat.

Das Buch des Lebens ist jedoch dynamisch. Du kannst in dieses Buch hineinschreiben, dass du in Zukunft erleben möchtest.

Also beginne jetzt und verlasse das Jammertal der elendigen Opfer JETZT!

Click Here to Leave a Comment Below 1 comments