Atemmeditation: eine komplette Anleitung

Atemmeditation

Du interessierst dich für die Atemmeditation und möchtest wissen wie sie funktioniert?

Dann bist du hier genau richtig!

Die Atemmeditation geht im Prinzip sehr einfach. Sie hat wunderbare Auswirkungen auf dein ganzes Wohlbefinden. Sie ist ein perfekter Einstieg, wenn du Meditation lernen möchtest.

Geist, Seele und Körper kommen dadurch immer mehr in Einklang. 

Deine Konzentration verbessert sich und du lernst vollkommen im Hier und Jetzt zu sein.

Warum Atemmeditation praktizieren?

Atem ist Leben und je mehr Atem du in dir hast, desto mehr Leben hast du in dir.

Als ich zu meditieren begann, war die Atemmeditation die erste Meditationsübung, die ich gelernt habe.

Sie ist perfekt für den Einstieg. Du kannst damit sehr schnell Ergebnisse spüren. 

Wirkungsvolle Atemübungen werden in der Medizin verwendet um Schmerzen zu lindern und Verspannungen zu lösen. 

Atemmeditation

Die Vorteile der Atemmeditation

Es lohnt sich für dich die  Atemmeditation zu lernen:

  • du schaffst damit sehr schnell den Einstieg in die Meditationspraxis
  • sie ist sehr einfach zu erlernen
  • du brauchst nicht viel Zeit und Aufwand dafür
  • du kannst sie auf deine individuellen Bedürfnisse anpassen
  • du kannst sie überall und zu jederzeit machen (auch am Klo)

Die Atemmeditation entfaltet sofort eine positive Wirkung. Du bist fokussierter und kannst klarer denken. Negative Gedanken verschwinden von alleine. 

Dadurch kannst du deine Aufgaben mit Leichtigkeit erledigen - auch die Büroarbeit!

Die Atemmeditation ist alles andere als verschwendete Zeit. Im Gegenteil, sie hilft dir sogar Zeit zu sparen. Weil du nach dieser Übung einfach mehr Power und Energie hast. 

Das Besondere ist, dass du diese einfache Mediation wirklich überall machen kannst:

  • in der Warteschlange im Supermarkt
  • auf dem Klo
  • im Zug, während du zur Arbeit fährst
  • im Wald
  • auf der Alm
  • usw.

Es gibt keinen Ort der Welt, wo du die Atemmeditation nicht machen kannst. 

Die Zeit und die Energie, die du jetzt in das Erlernen der Atemmeditation investierst, kommt in Form von Lebensfreude, Konzentration und Kraft auf dich zurück.

In 6 Schritten Atemmeditation lernen

Triff deine Vorbereitungen für die Atemmeditation und folge der unten angeführten Anleitung.

Tipp:

Die innere Haltung zur Meditation ist wichtig. Meditiere bitte nur, wenn du jetzt auch wirklich bereit bist dafür.

  1. Suche dir einen angenehmen und ruhigen Meditationsplatz und achte darauf, dass der Platz sauber ist. Setz dich bequem hin.
  2. Richte deine Aufmerksamkeit auf deinen Atem. Atme jetzt 3 mal tief durch die Nase ein und durch den Mund aus. 3 Atemzüge sind ausreichend für eine Entspannung. Leite die Atemmeditation damit ein.
  3. Jetzt atme in deinem natürlichen Atemrhythmus weiter. Spüre deinen Atem ohne ihn zu beeinflussen. Nimm wahr, wie der Atemfluss einfach kommt und wieder geht.
  4. Schweifen deine Gedanken vom Atem ab, dann führe dich sanft und liebevoll wieder zurück und denke innerlich beim Einatmen: EIN und beim Ausatmen: AUS. Setze deine Atemmeditation fort...
  5. Verweile in dieser inneren Konzentration so ca. 5 Minuten.
  6. Mache danach die Zurücknahme. Atme ein paar mal tief durch, bewege deine Arme und deine Beine und öffne wieder die Augen.

Tipp:

Es hiflt bei der Atemmeditation, wenn du die Atemzüge zählst. Zum Beispiel beim Einatmen zählst du 1... beim Ausatmen zählst du 2...  Wenn du bei 10 angelangt bist, dann beginne wieder bei 1.....2....3...usw. 

Geführte Atemmeditation

Sehr bequem und angenehm ist die geführte Atemmeditation. Gerade für Anfänger ist das eine sehr gute Möglichkeit zum Lernen von Meditation.

Vorteile der geführten Atemmeditation

  • du brauchst nur der Stimme folgen
  • Gedanken schweifen nicht so leicht ab
  • du hast dadurch eine gewisse Sicherheit

Doch nicht immer ist die Übung auf Band zu emfpehlen. Das gilt besonders für die Atemmeditation.

Es gibt ein paar Punkte, die zu beachten sind.

Atemmeditation

Nachteile der geführten Atemmeditation

  • Gefahr der Abhängigkeit von der Stimme auf Band
  • immer die gleiche Meditation (keine Abwechslung)
  • keine Dynamik in der Atemmeditation 

Ich empfehle geführte Atemmediationen nicht regelmäßig anzuwenden. Sie kann eine nette Abwechslung sein. Ziel sollte immer sein, dass du dich selbst mit deinen eigenen Gedanken in eine Entspannung und Trance führen kannst. Diese Fähigkeit geht leider bei geführten Meditationen verloren.

Hier findest du eine schöne geführte Atemmeditation:

Häufige Fragen und Probleme der Atemmeditation

Es tauchen immer wieder Fragen oder Probleme auf, wenn Menschen mit Atemmeditation oder mit Mediation beginnen. Hier habe ein paar Punkte angeführt, die speziell auf die Atemmeditation zutreffen. 

Soll ich in den Bauch oder in die Brust atmen?

Soll ich zwischen Einatmen und Ausatmen eine Pause machen?

Meine Gedanken schweifen ab! Was soll ich tun?

Hat diese Meditation etwas mit Prana-Atmung zu tun?

Fazit

Nur die Übung macht den Meister! Das gilt besonders für die Atemmeditation. Aber die Belohnung wird umso schöner sein. 

Viele Menschen berichten, dass die regelmäßige Meditation ihr ganzes Leben verändert hat. Ich weiß, am Anfang ist das alles schwer zu begreifen. Aber bleibe dran. Ich verspreche dir, dass große Geschenke auf dich warten!

Hier sind die 6 Schritte der Atemmeditation nochmal in Bilder zusammengefasst:

Atemmeditation: Meditationplatz
Atemmeditation: Aufmerksamkeit
Atemmeditation: Atem beobachten
Atemmeditation: Gedanken steuern
Atemmeditation: Konzentration vertiefen
Atemmeditation: Zurücknahme
Click Here to Leave a Comment Below 0 comments
>