Selbstbewusstsein aufbauen: eine geniale Anleitung für ein starkes Selbstbewusstsein

selbstbewusstsein aufbauen

Selbstbewusstsein aufbauen! Das steht ganz oben auf meiner Erledigungs-Liste. Stark unterstrichen und mit Marker gekennzeichnet.

Selbstbewusst und innerlich Stark. Ach das wäre wirklich schön. Ein Traum, der mich schon mein ganzes Leben begleitet. Oder verfolgt? Ach egal!

Seit ich denken kann, wünsche ich mir…

  • selbstbewusst
  • charismatisch
  • innerlich stark
  • reich und schön

zu sein!

Doch wie soll ich das ganze anpacken?

Ich sitze in der U-Bahn und überlege mir: „Habe ich den Herd ausgemacht?“ Ich bin mir unsicher. Nehme die nächste Bahn zurück nachhause, um auf Nummer sicher zu gehen! Ergebnis: Der Herd ist aus!

Nächste Situation: Ich stehe vor meinem Vorgesetzten und möchte eine Gehaltserhöhung! Du kannst dir sicher vorstellen, wie dieses Gespräch ausgegangen ist! Richtig!

Nullos Euros mehros.)-:

Wie habe ich nur meine Bewerbung für diesen Job überstanden?

Stattdessen quassle ich irgendwas von: „ich bin froh für sie arbeiten zu dürfen…ich freue mich Teil dieses wertvollen Teams zu sein“ usw.

Ich hasse mich. Warum bin ich nur so, wie ich bin! Ich muss was tun! Ich muss etwas ändern. JETZT!

Kennst du diese Situationen? Wenn du hier gelandet bist und diese Zeilen liest, dann bin ich mir sicher, dass du auch schon Mal in so einer Situation warst. Du willst einfach Selbstbewusstsein aufbauen!

Es gibt mittlerweile sehr viele Selbsthilferatgeber. Doch was hilft wirklich? Kann ich darauf vertrauen, dass diese Dinge auch funktionieren?

Gleich mal vorweg: Es gibt wirklich gute Wege, um Selbstbewusstsein aufzubauen! Ich spreche hier aus eigener Erfahrung.

Ich habe meine Ängste, Selbstvorwürfe und innere Blockaden vollständig aufgelöst!

Wie?

Das werde ich dir hier zeigen!

Die Formel für ein starkes Selbstbewusstsein

Ich zeige dir hier eine sehr einfache Formel, mit der du mit absoluter Sicherheit das Ziel von einem starken Selbstbewusstsein erreichst:

Selbstbewusstsein = Blockaden auflösen + Übungen für mehr Selbstbewusstsein x Umsetzung

Es handelt sich dabei um 2 Phasen: die erste Phase besteht darin innere Muster, die das Selbstbewusstsein beeinträchtigen, ausfindig zu machen und aufzulösen. Die zweite Phase ist die Übungsphase.

Der alles entscheidende Faktor an dieser Formel ist:

DIE UMSETZUNG!

Genau daran scheitern die meisten. Sie sind nicht in der Lage die Empfehlungen und die Übungen umzusetzen.

Das Interessante an meiner Selbstbewusstseinsformel ist: wenn die Umsetzung den Faktor 0 bekommt, dann ist auch das Selbstbewusstsein 0!

Dies bedeutet: Wenn du diese Anleitung durchliest und danach einfach zum nächsten Katzenvideo weiterklickst, wird sich nichts ändern. Dein Selbstbewusstsein ändert sich nur dann, wenn du in die Umsetzung kommst.

Ich empfehle dir sofort nach dem Lesen dieses Artikels damit anzufangen. Das meine ich wirklich ernst. Alles andere ist verschwendete Zeit!

Ich weiß, das sind harte Worte. Doch nur durch das Lesen dieses Artikels lösen sich deine Probleme nicht!

Wir Menschen sind konditionierte Wesen

Wir Menschen werden seit unserer Geburt ankonditioniert. Das heißt, dass andere in uns Gedanken und Gefühle hineingeben.

Als Babys haben wir noch keinen kritischen Verstand entwickelt. Also nehmen wir alles auf, was da kommt. Vor allem von Menschen denen wir vertrauen und die für uns ein Vorbild sind.

Diese Muster sind zum Teil positiv, viele sind aber auch negativ.

Es gibt dafür ein sehr gutes Video von einer sehr lieben Kollegin, Dr. Katharina Tempel, von mir:

Mangelndes Selbstbewusstsein muss gelernt werden

Wenn du den Mechanismus der Konditionierung mal verstehst, dann weißt du, dass die Einstellung zu deinem Selbstbewusstsein einfach nur gelernt hast.
Alles was du mal gelernt hast, kannst du aber auch wieder umlernen. Oder du lernst einfach etwas Neues dazu!

Angenommen du hast Maurers gelernt. Aus irgendeinem Grund magst du kein Maurer mehr sein. Das Arbeiten draußen bei Wind und Wetter tut dir nicht gut.

Was machst du? Genau! Du erkennst deine Situation! Du erkennst deinen größten Schmerz und dann machst du dich auf zur Umschulung. Möglicherweise möchtest du aber Softwareentwickler sein und entwickelst Programme zur Planung von Häusern.

Verstehst du, was ich damit meine? Großartig, dann legen wir gleich mal los!

Selbstbewusstsein aufbauenSchritt 1: Erkenne deine Situation

Um wirklich große Veränderungen in deinem Leben zu bewirken, ist es unbedingt notwendig herauszufinden, wo du gerade stehst. Nur durch die Analyse deiner jetzigen Situation wirst du klar in deine Zukunft sehen können. Nur so kannst du deine Ziele erkennen und sie auch erreichen.

Daher ist es wichtig, dass du dir selbst mal folgende Fragen beantwortet:

In welchen Situationen erkenne ich, dass ich mehr Selbstbewusstsein brauche?

Gibt es Situationen, in denen du immer wieder die gleichen Gefühle erlebst. Zum Beispiel, wenn du mit deinem Chef sprichst, bekommst du schlottrige Knie. Oder vielleicht triffst du deinen Traummann und plötzlich ist da wieder der Frosch im Hals.

Reflektiere über deine vergangenen Tage nach und schreibe dir diese Situationen einfach auf. Vielleicht erkennst du ein Muster.

Schritt 2: Erkenne deinen Schmerz

Wenn du also deine Situation erkannt hast, dann kannst du dich daran machen sie auch verändern.

Stelle dir folgende Frage:

Was tut mir in diesen Situationen am meisten weh?

Was ist der wirklich große Schmerz in dieser Situation? Erst der Schmerz treibt uns zur Veränderung. Wenn du deinen Schmerz kennst, dann kannst du auch darauf reagieren. Dieser Punkt ist wirklich sehr wichtig.

Vielleicht erkennst du einfach, dass du nur mehr Liebe möchtest. Oder vielleicht fehlt dir die Anerkennung in deinem Leben. Oder du bist einsam und fühlst dich alleine.

Diese Frage ist eine wunderbare Möglichkeit dich selbst mehr zu entdecken. Möchtest du mehr Selbstbewusstsein aufbauen und stärken, dann mache diese Übungen bitte wirklich sehr gewissenhaft.

Schritt 3: Finde dein Warum

Hast du mal den größten Schmerz ausfindig gemacht, dann kannst du auch ganz leicht dein Warum definieren.

Viele Menschen machen den Fehler und sagen zu sich selbst: Ich möchte mehr Selbstbewusstsein aufbauen!

Aber diese Formulierung ist einfach zu unkonkret. Da kommt nicht wirklich viel heraus. Das ist ungefähr so als, wenn du sagen würdest: „Im nächsten Urlaub fahre ich nach Amerika!“ Möglicherweise wirst du in Amerika ankommen. Aber was machst du dort?

Je konkreter dein Ziel – dein Warum ist, desto erfolgreicher bist du in der Umsetzung. Das Rezept erfolgreichen Menschen ist:

Sie wissen genau warum sie etwas machen!

Denn das „Warum“ gibt dir Kraft. Und da wären wir schon beim nächsten Punkt:

Schritt 4: Kalkuliere Rückschläge ein!

Bereite dich darauf vor, dass du Rückschläge erleiden wirst. Diese Rückschläge sind aber sehr wichtig. Sie helfen dir dich zu verbessern und weiter zu entwickeln.

Ich behaupte sogar, dass Rückschläge und Fehler zum wirklichen Erfolg dazugehören. Ohne Fehler und Rückschläge ist kein Mensch wirklich erfolgreich.

Der Unterschied besteht jedoch darin, dass die wirklich erfolgreichen aus ihren Rückschlägen lernen und der Rest einfach aufgibt und sich selbst verurteilt.

Also, meine Empfehlung: Betrachte Fehler und Rückschläge als Geschenk und lerne aus ihnen.

So weit, so gut. Das war jetzt mal das Mind-Set für die Gewinnerstraße. Du hast jetzt mental alle Voraussetzungen kennengelernt und kannst somit zur Phase 2 übergehen:

Schritt 5: Decke die Blockaden auf

Wenn du die ersten 4 Schritte gewissenhaft gemacht hast, dann kannst du übergehen und die Blockaden aufdecken, die dein Selbstwertgefühl schwächen.

Wie machst du das? Ganz einfach:

Nimm dir Stift und Notizblock und schreibe auf jeder Seite das Datum darauf. Mache diese Übung für die nächsten 10 Tage.

Du setzt dich am Abend hin und reflektierst den vergangenen Tag. Dabei fragst du dich.

In welcher Situation habe ich mir selbst herabgesetzt?

Dieses „sich selbst herabsetzen“ kann durch

  • Worte
  • Gedanken
  • Selbstverurteilungen oder
  • Verurteilungen anderer

geschehen.

Sich selbst durch Worte erniedrigen!

Wie oft sprichst du eigentlich negative über dich selbst? Ist dir bewusst, in welchen Situationen du dir selbst dich deiner Liebe und inneren Stärke beraubst?

Ich weiß, das ist hart. Aber sie dient deinem seelischen Wohl. Sei ehrlich zu dir!

Schreibe dir diese Phrasen in dein Notizbuch! Wortwörtlich!!!

Sich selbst durch Gedanken erniedrigen!

Das was für die Worte gilt, gilt auch für die Gedanken. Denn schließlich wird ein jedes Wort zuerst gedacht und erst danach ausgesprochen.

Und wie viele Gedanken sprechen wir gar nicht aus?

Schreibe dir alle Gedanken wortwörtlich auf, in denen du dich selbst herabsetzt und erniedrigst. Wir wollen mit dieser Übung einfach die Muster aufdecken und erkennen.

Sich selbst verurteilen

Der innere Kritiker trägt wesentlich für die Schwächung des Selbstvertrauens bei. Am besten ist es, wenn du mit ihm Freundschaft schließt.

Betrachten wir uns das etwas genauer:

Mit welchen Worten und mit welchen Gedanken verurteilst du dich selbst. Diese erkennst du ganz einfach an den Sätzen, die mit

  • ich sollte
  • ich kann nicht

beginnen.

Oder es sind konkrete Verurteilungen wie:

  • ich bin nicht gut genug
  • ich werde das nie schaffen
  • andere sind viel selbstbewusster als ich
  • usw.

Schreibe dir alles auf, was dir in den Sinn kommt!

Andere verurteilen

Das gleiche gilt natürlich auch, wenn du andere verurteilst. Auch diese Verurteilungssätze beginnen mit den Phrasen:

  • er sollte nicht
  • er darf nicht
  • er/sie kann nicht usw

Halte dir immer im Bewusstsein, dass es darum geht die Muster aufzudecken und nicht dich oder andere schlecht zu machen.

Wie du ein starkes Selbstbewusstsein aufbauen kannst!

Du hast also deine Muster, die dein Selbstvertrauen schwächen, ausfindig gemacht? Du weißt auch wo du gerade stehst in deinem Leben. Dann fehlt nur noch der letzte Schritt. Die Praktiken für ein starkes Selbstbewusstsein.

Ich möchte dir hier ein paar Übungen an die Hand geben, die du dein ganzes Leben lang machen kannst. Sie werden dir wirklich sehr gute Dienste erweisen.

Die Liebe in sich entdecken

Setz dich bitte aufrecht auf einen Stuhl und konzentriere dich auf deinen Atem. Atme ein und aus. Beobachte einfach diesen Atem einige Zeit lang und entspanne dich. Wenn du so richtig entspannt bist, dann erinnere dich an eine Situation, in der du dich so richtig wohl gefühlt hast.

Vielleicht warst du bei einer Verabredung? Oder jemand hat zu dir gesagt, dass er dich liebt. Oder du hast ein Haustier und dir wird warm ums Herz, wenn du daran denkst.

Spüre einfach dieses Gefühl in dir. Wenn du ein Lächeln auf deinem Gesicht bemerkst, dann machst du die Übung richtig.

Jetzt frage dieses Gefühl, diese Erinnerung oder einfach die Empfindung in dir:

„Liebst du mich?“

Horche in dich hinein und warte auf die Antwort. Du wirst ein noch intensiveres Gefühl der Liebe in dir spüren.

Spüre dieses Gefühl der Liebe in dir. Nach einiger Zeit atmest du wieder tief durch und kommst zurück ins Hier und Jetzt!

Schenke dir ein Lächeln

Jedes Mal, wenn du einen Spiegel siehst, schenkst du dir ein Lächeln. Dieses Lächeln sollte ganz bewusst aus deinem Inneren kommen. Der Glauben an dich selbst wird sich dadurch stärken!

Nimm deine Fehler, als Geschenk

Wenn wir Menschen keine Fehler machen würden, dann könnten wir uns nicht weiterentwickeln. Fehler helfen uns zu entwickeln und zu lernen. Leider wurden viele von uns so konditioniert, dass Fehler etwas Schlimmes sind. Doch das sind sie nicht. Sie sind etwas Gutes. Versuche doch einfach deine Fehler liebevoll anzunehmen!

Selbstbewusstsein aufbauen im Sport

Sport ist eine wunderbare Methode, um die eigenen Grenzen zu erweitern. Gerade beim Laufen erleben wir oft Situationen, in denen wir am liebsten aufgeben würden. Wenn du an diesem Punkt aber weitermachst, dann bekommst du plötzlich einen Kick und läufst einfach weiter. Du erkennst, wie einfach es ist die eigenen Barrieren zu überwinden.

Ein Liebesbrief für dich

Wann hast du den letzten Liebesbrief geschrieben? Schon lange her? Du hast keinen Liebsten, den du einen Brief schreiben könntest? Doch den hast du sehr wohl: Dich selbst.
Schreibe doch mal einen Liebesbrief an dich selbst!

Fazit

Selbstbewusstsein aufbauen ist ein Weg, den du ganz leicht gehen kannst. Meine Selbstbewusstseinformel wird dir dabei helfen. Nur durch das Lesen dieses Artikels wird nicht viel passieren. Setze es in die Tat um!

Du musst unbedingt in Aktion kommen. Genau das unterscheidet erfolgreiche Menschen von erfolglosen Menschen.

Die gute Nachricht ist allerdings, dass dein Selbstwertgefühl konditioniert ist. Du hast es in deiner Vergangenheit erlernt. Wenn du mit dem gelernten nicht zufrieden bist, dann kannst du es ja umschulen.
Dieser Artikel zeigt dir Schritt für Schritt, wie du das erreichen kannst. Drucke ihn dir am besten aus und beginne noch jetzt mit der Umsetzung!

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments